Spenden Sie jetzt.
Helfen Sie hier.

Den Menschen ihre Würde zurückgeben

Wir sitzen in einem schmucklosen Raum in im Zentrum unserer Partnerorganisation Sofiatown Community Psycholological Services im heruntergekommenen Viertel Yeoville. Die Atmosphäre ist konzentriert – Schulleistung der Kinder und Jugendlichen im Programm von SCPS werden diskutiert. Dabei kommen auch die persönliche  Entwicklung jedes einzelnen Kindes, seine Möglichkeiten für die schulische oder berufliche Zukunft zur Sprache. Sie drei Psychologen diskutieren die Entwicklung von Kindern, um die sie sich Sorgen machen und einigen sich Fall für Fall auf die nächsten Schritte und das Vorgehen.

SCPS unterstützt Frauen und Kinder, die in prekären Verhältnissen leben in behutsamer und doch klarer Art und Weise dabei, ihr Leben, das meist von Krise zu Krise schlittert wieder in den Griff zu bekommen. Viele von ihnen sind HIV-positiv oder aidsbetroffen, alle von ihnen hochgefährdet, sich mit dem HI-Virus zu infizieren, da sie in Abhängigkeitsverhältnissen leben und meist keine Möglichkeit haben, auf geschützten Sex zu beharren.

Deshalb helfen die PsychologInnen holistisch: sorgen für eine sichere und einigermassen menschenwürdige Unterkunft, unterstützen wo nötig mit Haushaltzuschüssen, verhelfen zu Schul- oder Krippenplätzen, wo nötig Sozialhilfe oder Zugang zu medizinischer Versorgung und Medikamenten. Um nicht nur Feuer zu löschen, sondern die Basis für ein  besseres Leben zu legen, werden sie die Frauen  und Jugendlichen dazu zu befähigen, besser für ihre Kinder zu sorgen, eigene Entscheidungen zu treffen und eigenverantwortlich zu handeln. Die geschieht in regelmässigen Therapiegesprächen. Ergänzend bestehen verschiedene Gruppenprogramme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dort werden Rollenvorstellungen, welche die Ausbreitung von Aids begünstigen ebenso thematisiert wie Gefühle. Es gibt  Raum für Aufklärung, Aidsprävention und die Vermittlung grundsätzlicher Information zu Körper, Hygiene, Verhütung, Familienplanung. Die Teilnehmenden erfahren Solidarität in der Gruppe und lernen Schritt für Schritt, sich gegenseitig zu unterstützen.

Es ist eine Arbeit , die einen langen Atem, Professionalität,  Geduld, viel Sorgfalt, Liebe und Zuneigung  für Menschen aus kaputten Verhältnissen braucht. Die allermeisten der Hilfesuchenden erfahren bei SCPS das erste Mal in ihrem Leben bedingungslose Zuneigung. Stefanie, die Mutter von 3 kleinen Kindern, die von ihrem gewalttätigen Mann fast totgeschlagen wurde und sich und die Kinder mit Hilfe von SCPS vor ihm versteckt formulierte es sehr berührend so: “Es ist schwer. Aber mir ist, als hätte ich eine Mutter gefunden, die mir hilft.“