Spenden Sie jetzt.
Helfen Sie hier.

Wer wir sind / offene Stellen

Die Stiftung Aids & Kind wurde 1988 gegründet, als befürchtet wurde, dass in der Schweiz eine generalisierte Aidsepidemie zahlreiche Kinder sehr hart treffen würde. Wie wir heute wissen, ist dieses Szenario in der Schweiz, Europa und Nordamerika so nicht eingetroffen – im Afrika der Subsahara ist es, verschärft durch grosse Armut und Unwissen, tragische Realität.

Wenn sich Menschen für eine Organisation engagieren, tun sie das meist dann, wenn ihnen die Sache am Herzen liegt und sie etwas dazu beitragen möchten, die Zivilgesellschaft zu stärken und den Schwächsten zu helfen. Dies gilt sowohl für unsere Stiftungsratsmitglieder als auch für das operative Team.

Operative Leitung

Die operative Umsetzung erfolgt durch die Geschäftsstelle in der Schweiz, die mit 210 Stellenprozent dotiert ist. Das Team umfasst die verantwortliche Geschäftsleiterin, Katharina von Allmen, den Projektverantwortlichen Martin Ramsauer und die Buchhalterin Karin Würth.

Stiftungsrat

Der Stiftungsrat von Aids & Kind besteht aus sechs Stiftungsrätinnen und -räten. Präsidium und Stiftungsrat von Aids & Kind arbeiten ehrenamtlich. Der Stiftungsrat ist das strategische Organ, er verantwortet die Finanzen und die Geschäftsstrategie und ist interdisziplinär zusammengesetzt.

  • Zingg, Walter, PD Dr. med., SPCI Hôpitaux Universitaires, Genève, Präsident
  • Beck,Lucas, Dr. , Consultant, Zürich
  • Fischer, Anton, M., Dr. phil., Psychotherapeut, Zürich
  • Ganz, Eliane, Dr. LL.M. Anwältin, Zürich
  • Maeschli, Bettina, lic. phil I, MAS CCM, Zürich
  • Sprecher, Charles, Finanzbuchhalter, Zürich

Offene Stellen

Zur Zeit bietet Aids & Kind weder offene Stellen noch Praktikumsplätze an.

Schlank und effizient

Aids & Kind ist als kleine Organisation schlank und effizient organisiert. Wir verfügen über kurze Entscheidungswege. Die klare Trennung von operativer und strategischer Verantwortung ist uns wichtig. Bei Bedarf können wir zudem auf das unentgeltliche Fachwissen unserer Beirätinnen und Beiräte zählen – was die Stiftung stärkt.